Amigurumi Häkeln Bären
Amigurumi Bären von susi-häkelt

Häkeln kann so viel toller sein als immer nur Topflappen

„Oh neiiiin wie niedlich ist DAS denn?“
beim scrollen auf Instagram schoben sich unglaublich putzige kleine Kuscheltiere ins Bild. Selbstgemacht! Gehäkelt! Warum hatte meine Mutter früher immer nur Topflappen gehäkelt?

Meine eigene Häkelerfahrung bestand aus einer 10 Meter Luftmaschenschlange zu Grundschulzeiten und einem kleinen Lappen,der durch geschicktes zusammennähen zu einem Kleid für meine Barbiepuppe wurde.

Die MyBoshi Phase hatte ich überschlagen, wahrscheinlich trug ich zu der Zeit keine Mützen.
Jetzt aber diese kleinen Häkeltiere. Sie heißen im Fachjargon „Amigurumi“, und ja, die Japaner habens erfunden!
Im Gegensatz zu „mal eben die Nähmaschine auspacken und loslegen“ ist der Material- und Aufbauaufwand beim häkeln wirklich überschaubar. Das würde auch abends auf dem Sofa gehen.

Um Euch diese süße Handarbeit etwas näher bringen zu können, nahm ich kurzerhand Kontakt mit Susanne Gessl von Susi-häkelt auf.

Susi hatte nämlich diese tollen Tiere alle selber hergestellt und weiß, wie es geht. Sie erstellt selber Häkelanleitungen und hat mir versichert, dass auf jeden Fall auch etwas für Anfänger dabei ist.

Was war dein erstes selbstgehäkeltes Tier?

„Mein erstes Häkeltier war ein kleiner Bär. Ich glaube, ich habe damals eine Anleitung von ribbelmonster.de benutzt.
Ich hatte damals seit vielen Jahren nicht gehäkelt und das Ergebnis war ziemlich schrecklich. Ich habe irgendeinen Rest Wolle verwendet und der Bär wurde krum und schief. Es gibt auch definitv keine Fotos davon.“
Amigurumi Adler

Vom ersten Bären bis zu diesem Adler hat Susi bestimmt unzählige Maschen in tollen Projekten verhäkelt.

Da ich selber eher diejenige bin, die erst gegen Ende merkt, dass sie die Anleitung…. ich sage mal… aus Versehen doch sehr frei interpretiert hat, wollte ich unbedingt wissen, ob man sich ein bisschen durchpfuschen kann, wenn man sein Werk nicht bis zur dritten Reihe aufribbeln möchte.
Also:

Wieviele Fehler verzeiht so ein Tier?
„Naja, ich sag mal so: Ob es ein Fehler ist, entscheidest du.
Eine Anleitung gibt ja nur die Idee der Designer_in wieder. Du kannst aber machen, was du willst, das ist ja gerade das schöne beim Häkeln. Solange du mit dem Ergebnis zufrieden bist, kann dir niemand etwas vorschreiben.
Ich selber halte es aber schlecht aus, wenn ich weiß, ich hab eine Masche ausgelassen oder mich verzählt. Ich trenn dann immer wieder auf und häkel es nochmal neu.
Wenn du bei Amigurumi zum Beispiel in einer Runde Maschen auslässt, wird es einfach ein bisschen schief oder an einer Seite kleiner oder kürzer.
Aber ein Fehler ist es nur, wenn es dir nicht gefällt.“
Kann ich denn mit meiner Luftmaschen- und Barbiekleid- Häkelerfahrung direkt mit einem Amigurumi durchstarten?
Amigurumi Fisch

Vielleicht wäre dieser Fisch etwas, wo ich mich auch mal herantrauen könnte…

„Ja, ich denke man kann nach einem Topflappen gleich mit Amigurumi weitermachen. Denn die bestehen im Grunde auch „nur“ aus festen Maschen. Der Unterschied ist, dass sie in Runden und nicht in Reihen gehäkelt werden.“
Wenn ihr Lust bekommen habt, jetzt mit Amigurumi durchzustarten, hat Susi noch ein paar wertvolle Tipps:
„Das wichtigste, um richtig schöne Amigurumi zu häkeln ist aus meiner Sicht die Fadenspannung (also wie fest du den Faden hältst, den du dann mit der Häkelnadel holst). Die sollte möglichst gleichmäßig sein. Das ist Übungssache.
Ich persönlich fange alle Teile mit dem magischen Ring (auch Fadenring oder Maschenring genannt) an, aber es geht auch einfach mit 2 Luftmaschen.
Ein gutes Einsteigerprojekt ist immer eines mit möglichst wenigen Teilen und mittelgroß, da hast du schnell ein Erfolgserlebnis.
Wenn du Fragen zu einer Anleitung hast, wende ich am Besten direkt an die Designer_in, die meisten helfen sehr gerne, man kann einfach auf Instagram oder per Mail schreiben und nach Hilfe fragen. „
Amigurumi Flamingo

Viel Spaß beim häkeln!

Ich glaube, wer Spaß am Häkeln hat und mal etwas ganz anderes als Topflappen und Co handarbeiten möchte, findet bei Susi ganz bestimmt tolle Anregungen und die passenden Anleitungen. Und vielleicht häkelt ihr schon bald den ersten Kuschelbären für euer Baby.

Susi hat auf jeden Fall schon lange ihre Leidenschaft für Amigurumi entdeckt und sagt: „Ich würde mich riesig freuen, wenn noch mehr Menschen süße Kuscheltiere häkeln, denn das macht einfach gute Laune.“

noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.